Demo in Köln

Pro Köln DemoGestern marschierte die rechtsextreme Partei „Pro Köln“ mit ihren rund 150 Anhängern (Pro Köln selbst geht von 600 Demonstranten aus…) gegen den Moschee-Bau in Köln-Ehrenfeld. Sie fordern, dass der türkische Verband „Ditib“ weiter in seinem Hinterhof ihre Religion ausüben soll. Sie sind gegen eine Moschee für 2.000 muslimische Gläubige.

Da die meisten Kölner Intoleranz nicht dulden und für die Religions- und Meinungsfreiheit sind, gingen sie auf die Straße und veranstalteten eine große Gegendemonstration. Auch viele Ehrenfelder Anwohner äußerten sich, indem Sie Plakate aus den Fenstern hängten oder „Nazis raus!“ riefen.

Die „Schüler gegen Rechts“ veranstalteten eine kleine Kundgebung. Später schlossen sich die Teilnehmer der großen Gegendemo an. In Ehrenfeld fand zum gleichen Zeitpunkt auch eine Kundgebung des DGBs statt. Rund 1.000 Polizisten aus ganz NRW waren im Einsatz. Die Demo verlief friedlich.

Kommentare sind geschlossen.